Hartz 4 Miete


Wer den Hartz 4 Regelsatz bezieht, hat auch Anspruch auf Hartz 4 Miete, um die Kosten für Unterkunft und Heizung zu decken. Der Zuschuss beläuft sich auf etwa 300 Euro bis 400 Euro pro Monat und ist davon beeinflusst, was als eine Wohnung in „angemessener“ Größe erachtet wird.

Wichtig für die Erstattung: Die Angemessenheit der Wohnung

Das Sozialgesetzbuch II schreibt vor, dass den Beziehern von Hartz 4 neben dem Hartz 4 Regelsatz die Kosten für die Miete einschließlich der Nebenkosten und Heizkosten zustehen. Dabei gelten Strom und Warmwasser als in der Warmmiete enthalten. Die Hartz 4 Miete wird in voller Höhe übernommen, sie muss angemessen sein. Das Kriterium der Angemessenheit für die Größe der Wohnung und die resultierenden Miet- und Nebenkosten ergibt sich nach der gängigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts aus der Wohnfläche und dem Mietpreis. Damit wird auch eine größere Wohnung übernommen, wenn diese vergleichsweise günstig ist. In jedem Fall muss die Wohnung nach ihrer Ausstattung, nach der Lage und der Bausubstanz einfachen Anforderungen genügen, sie darf keinen gehobenen Standard aufweisen. Der Mietpreis wird sich im örtlichen Mietspiegel niederschlagen.


Was passiert, wenn die Wohnung zu teuer ist?

Bei einer zu großen oder zu teuren Wohnung werden die Kosten zunächst für rund sechs Monate vom Amt übernommen. Danach wird in Abhängigkeit von den individuellen Umständen ein Umzug in eine günstigere Wohnung erforderlich, oder die Differenzkosten sind aus eigener Tasche zu zahlen.